Vorbeugung von Zahnfleischerkrankungen – Parodontitis schadet der gesamten Gesundheit

Mit einer kleinen Sonde misst der Zahnarzt die Tiefe der Zahnfleischtaschen. Er untersucht unseren Mund auf Zahnfleischerkrankungen. Laut einer Studie ist bei Menschen ab 45 Jahren die Parodontitis die häufigste Ursache für den Zahnverlust. Parodontits ist eine bakteriell verursachte Entzündung des Zahnhalteapparates.

Parodontitis schwächt den gesamten Körper und dessen Gesundheit

Die Entzündungskrankheit betrifft nicht nur Zähne und Zahnfleisch. „Bei einer Parodontitis ist nicht nur das Zahnfleisch erkrankt, sondern der ganze Patient.“ Darauf weist die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung hin. Bei einer unbehandelten Parodontitis bestehen unerwünschte Wechselwirkungen mit mehreren Allgemeinerkrankungen, wie zum Beispiel bei Diabetes. Durch die Parodontits steigt das Risiko an Diabetes zu erkranken drastisch an. Das Nikotin im Zigarettenrauch verengt die Blutgefäße der Mundschleimhaut. Dadurch blutet das Zahnfleisch bei Rauchern nicht so leicht und ist auch kaum gerötet oder geschwollen, wie es bei entzündete, Zahnfleisch der Fall wäre.

Regelmäßiges Zähneputzen und professionelle Zahnreinigung als Vorbeugung vor Parodontitis

Die gute Nachricht: Dem Fachmann fällt die Diagnose leicht. Die spezielle Untersuchung auf Parodontitis, die Erhebung des Parodontalen Screening Index (PSI) wird alle zwei Jahre von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die Bandbreite der Behandlungsmöglichkeiten reicht von der Professionellen Zahnreinigung (PZR) bis hin zu chirurgischen Eingriffen, wenn die Zahnfleischtaschen sehr tief sind.Zur Vorbeugung der Parodontitis genügt bei gesunden Personen das tägliche Zähneputzen und putzen der Zwischenräume jeweils zweimal, die regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt und die PZR nach Anweisung durch den Zahnarzt.


 

Kontakt und Beratungstermine

Erste Fragen & Terminvereinbarung
+49 (0) 221 - 259 261 38

Allgemeine Anfragen
info@myveneers.de

Online Anfragen
Kontaktformular