Zahn – Zähne begleiten uns das ganze Leben

Mit unseren Zähnen ergreifen, zerkleinern und zermahlen wir unsere Nahrung. Gesunde Zähne sind deshalb das A&O. Der Zahn oder besser gesagt die Zähne sind das Kauwerkzeug des Menschen, ohne welches die Aufnahme von fester Nahrung nicht möglich wäre. Dabei ist jeder Zahn anders geformt und hat seine ganz spezielle Aufgabe im zerkleinern von Nahrungsmitteln. Ist ein Zahn erkrankt, so ist eine Behandlung in jedem Fall notwendig, denn nur wenn alle Zähne im Gebiss intakt sind, kann der Essvorgang ohne Beschwerden erfolgen und für den Menschen Probleme wie Zahnschmerzen oder Zahnausfall vermieden werden.

Jedem Zahn kommt seine eigene Aufgabe zu

Betrachtet man das eigene Gebiss einmal ein wenig genauer oder fährt mit der Zunge über die Zähne, so merkt man schnell, dass auch die Zähne, die zur selben Gruppe gehören etwas unterschiedlich sind und das ist so gewollt. Denn die Form und Stellung der Zähne wird bereits im Mutterleib festgelegt, dabei hat jeder Mensch, Backenzähne, auch Molare genannt, welche sich im hinteren Bereich des Munds befinden und dafür sorgen, dass Speisen in größere Stücke geteilt werden können. Im vorderen Bereich lassen sich die Schneidezähne finden, welche zum Beispiel benötigt werden, wenn man herzhaft in einen Apfel beißen möchte und mit den viereckigen Zähnen, die sich vor den Backenzähnen befinden, wird die Nahrung letztlendlich zu einem Brei verarbeitet, der einfach verdaut werden kann. Nur wenn alle Zähne gesund und vorhanden sind kann der Kauapparat ohne Probleme genutzt werden und die Nahrung nicht nur richtig aufgenommen, sondern auch anschließend ohne Beschwerden verdaut werden. Fehlen Zähne im Gebiss oder können auf Grund von Erkrankungen nicht mehr genutzt werden, so kann dies nicht nur zu Einschränkungen auf dem Speiseplan führen, sondern auch dazu, dass der Kiefer falsch belastet wird und es zu höheren Abnutzungen kommt, was im Laufe der Zeit ebenfalls durch ärztliche Behandlungen behoben werden muss.

Die richtige Pflege der Zähne ist unerlässlich

Da in der heutigen Zeit gesunde und schöne Zähne sehr wichtig sind, muss auch die Pflege der Zähne stets beachtet werden. Denn wird ein Zahn nicht regelmäßig geputzt, so können durch Lebens- und Genussmittel Erkrankungen im Mundraum entstehen, die durch Bakterien zum Beispiel Karies oder Parodontitis entstehen, welche beide für Zahnverlust verantwortlich sind. Des Weiteren kann mangelnde Zahnhygiene auch dazu führen, dass sich die Zähne verfärben und so beim Lächeln ein unschöner gelblicher Farbton präsentiert wird, der auf andere sehr unattraktiv wirken kann und sogar zu Problemen im Berufs- und Privatleben führen kann. Deswegen ist es wichtig, die Zähne immer gut zu pflegen und auch regelmäßige Besuche beim Zahnarzt in keinem Fall zu vernachlässigen. Denn inzwischen ist es auch bekannt, dass Erkrankungen an den Zähnen zu weiteren Erkrankungen im ganzen Körper führen können und oft schwerwiegende Folgen haben.

weisse-zaehne-putzen-frau-tochter-bad-zahnpasta-zahnbuerste

Aus all diesen Gründen, sollte man stet genau auf seine achten und dessen Pflege nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn bleibt ein erkrankter Zahn ohne Behandlung, wird die entsprechende Behandlung immer umfangreicher ausfallen und kann am Ende sogar zum Verlust des Zahnes führen, sodass ein Ersatz erforderlich wird, um dem Betroffenen wieder ein schönes, weißes und vor allem gesundes Lächeln zu ermöglichen und Beschwerden zu beseitigen.

Lesen Sie hier mehr zu Zähnen und Zahngesundheit

Die Zähne – ein komplexes System mit Sinn

Das Zahngebiss ist ein Teil des menschlichen Körpers, das angelegt wurde, um eine nahezu uneingeschränkte Nahrungsaufnahme zu ermöglichen sowie eine optimale Verdauungsgrundlage zu schaffen. Dabei spielen verschiedene Zahnarten eine spezielle Rolle.

Zähne vom Kindesalter bis zu den bleibenden Zähnen

Im Alter von circa sechs Monaten brechen bei einem Kleinkind die ersten Zähne als sogenannte Milchzähne durch. Bis das Milchzähnegebiss komplett aus insgesamt 20 Zähnen besteht, die sich jeweils aus zehn Zähnen im Oberkiefer und Unterkiefer zusammensetzen, vergehen in der Regel zwei bis drei Jahre. Dann zeigt sich das Milchzahn-Gebiss mit vier Schneidezähnen, zwei Eckzähnen sowie vier Backzähne je Kiefer, sofern es hier nicht zu Anlagedefiziten gekommen ist.
Diese Milchzähne verweilen rund bis zum sechsten Lebensjahr, wo sie nach und nach von den wachsenden, bleibenden Zähnen heraus gedrückt werden, um so Platz für die neuen Zähne zu schaffen. Eine Ausnahme bilden die ersten bleibenden Backenzähne, die als erstes Durchbrechen, aber hinter den Milchbackenzähnen herausdrücken, sodass die Milchbackenzähne nicht weichen müssen.
Mit etwa sieben Jahren folgen die weiteren bleibenden Zähne, die bis zu einem Alter von circa elf Jahren vollständig alle Milchzähne ersetzt haben und den Zahnwechsel damit abschließen.
In den meisten Fällen folgen im Erwachsenenalter zusätzlich Weisheitszähne, die sich hinter die letzten Backenzähnen durchdrücken. Nicht immer sind Weisheitszähne angelegt und können zwischen dem vollständigen Ausbleiben bis hin zu maximal zwei Weisheitszähnen pro Kiefer variieren.
Das ausgereifte Zahngebiss besteht aus 32 Zähnen inklusive der Weisheitszähne, die sich in ihrer Anzahl identisch auf dem Unter- und Oberkiefer verteilen. Damit erweitert sich das zuvor bestehende Milchzahngebiss um jeweils gegebenenfalls zwei Weisheitszähne sowie zwei weitere Backenzähne pro Kiefer. Dabei den bleibenden Backenzähnen wird zwischen kleinen Backenzähnen im vorderen Seitenbereich und zwei großen Backenzähnen in hinteren Seitenkiefer unterschieden.

Zähne in unterschiedlichster Art und mit verschiedenen Funktionen

Die verschiedenen Zahnarten weisen eine unterschiedliche Form sowie Funktion auf. Die Schneidezähne dienen mit ihren dünnen und flachen Kanten zum Abbeißen und Teilen von Lebensmitteln. Die Eckzähne schließen sich seitlich an die Schneidezähne an und sind nach unten hin spitz zulaufend geformt. Sie gelten als die robustesten Zähne, da ihre Wurzel tief im Kiefer verankert ist. Dementsprechend optimal eigenen sie sich zum Reißen von Nahrung. Zusammen mit den Schneidezähnen bilden sie die Frontzähne.
Hinter den Eckzähnen folgen die kleinen Backenzähne. Diese präsentieren sich mit einer Kaufläche auf der Oberseite, welche kleinere Höcker und Mulden besitzt. Damit erfolgt eine Zerkleinerung von Nahrung, während die darauffolgenden großen Backenzähne eine Mahlfunktion der Nahrung übernehmen. Je nach Anlage, schließen die Weisheitszähne am Kieferende das Gebiss ab. Eine spezielle Funktion besitzen Weisheitszähne nicht, weshalb sie oftmals gezogen werden, wenn sie vor allem durch Fehlstellung oder ihrer Form sowie Größe, Probleme bereiten.

Zähne als einer der wichtigsten Deteails des Körpers

Die Zähne sind ein wichtiges körperliches Detail, das Ihnen die Nahrungsaufnahme erleichtert und diese so optimal zerkleinern lässt, dass sie leicht vom Verdauungssystem ausgenommen und verarbeitet werden kann. Um so wichtiger ist es, den langfristigen Erhalt eines jeden Zahnes anzustreben, da jeder einzelne seine eigenständige Funktion besitzt. In erster Linie wird dies durch eine gute Pflege begünstigt, die bereits ab dem ersten Milchzahn erfolgen sollte. Spätere Prophylaxe-Behandlungen ergänzen die Maßnahmen zum langen Erhalt gesunder Zähne.

Lesen Sie hier mehr zu den Themen Zahn und Zahnarzt: