Der natürliche Erhalt des Emergenzprofils

Prävention statt Rekonstruktion

Die implantologische Versorgung von Einzelzahnlücken in der ästhetischen Zone unterliegt einer strengen Beurteilung von Zahnarzt und Patient und ist mit hohen Erwartungen verbunden. Ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis erfordert, dass sowie Zahnersatz und vor allem die periimplantäre Gewebe dem natürlichen Erscheinungsbild der fehlenden Bezahnung entsprechen. Zur Beurteilung wurden objektivierbare Kriterien, wie der „Pink – und White Esthetic Score“ erarbeitet (1, 2) und der Fokus wissenschaftlicher Arbeiten überwiegend auf die Rekonstruktion der Hart- und Weichgewebe gelegt.

Viele Konzepte beschreiben adäquate Verfahren zur Augmentation von Hart- und Weichgewebe, jedoch basieren sie auf dem Prinzip der Geweberekonstruktion nach Gewebeverlust.

Folgende Kasuistik verfolgt den Ansatz der Prävention von Resorptionsprozessen nach Zahnextraktion.

Einleitung

Eine implantologische Versorgung, die von den natürlichen Nachbarzähnen nicht zu unterscheiden ist, erfüllt die Ansprüche und Erwartungen von Zahnarzt und Patient. Die Nachahmung der Natur steht an erster Stelle. Die Schaffung natürlicher, lebensechter Oberflächenstrukturen mit Berücksichtigung der Verteilung von Lichtreflexion und –absorption ist der Schlüssel für eine perfekte Ästhetik. Moderne Keramikmaterialien ermöglichen eine naturgetreue Rekonstruktion der Zahnhartsubstanz. Falls keine Gewebedefizite vorliegen und eine korrekte Positionierung des Implantats ermöglichen, ist mit einem ästhetisch zufriedenstellenden Ergebnis zurechnen.

Sind jedoch Defizite an Hart- und Weichgewebe vorhanden, muss eine bedarfsgerechte Augmentation durchgeführt werden. Die Rekonstruktion von dreidimensionalen Defekten ist trotz unterschiedlicher Therapieoptionen nach wie vor mit großem Aufwand verbunden und nicht immer vollständig zu erreichen (3, 4). Viele Konzepte in der Implantologie beschäftigen sich mit dem Prinzip der Geweberekonstruktion nach Gewebeverlust, jedoch sind Verfahren der Primärprävention von Resorptionsprozessen der eigentliche Schlüssel zum Erfolg. Infolgedessen wurden verschiedene Verfahren wie die „socket preservation“ und die „ridge preservation“ entwickelt, um die nach der Zahnextraktion eintretenden horizontalen und vertikalen Veränderungen zu begrenzen. Darby et al. konnten in einer Übersichtsarbeit keine schlüssigen Hinweise dieser publizierten Techniken auf eine Verbesserung potenzieller Implantationsstellen nachweisen (5). Eine weitere Technik, die Sofortimplantation, stellt für sich genommen keine kammprophylaktische Maßnahme dar. Dies konnte in tierexperimentellen und klinischen Untersuchungen gezeigt werden (6, 7).

Die im folgendem angewandte Verfahrenstechnik basiert auf dem „Tissue Master Concept“ von Stefan Neumeyer dar. Neumeyer konnte zeigen, dass die Replantation von Wurzelsegmenten oder hoch resezierten Zähnen nach Extraktion den Alveolenkollaps verhindert und eine anschließende Extrusion zu einer koronalen Bewegung der alveolären Gewebestrukturen führt (8). Nach einem Stabilisierungszeitraum von 3 bis 6 Monaten waren die Hohlräume der Restalveole vollständig mit Knochen gefüllt. Nach seinen Fallanalysen scheint dabei die Ursache im parodontalem Ligament (Mindestbreite: 2 mm) zu liegen. Diese besitzt die Fähigkeit mechanische Reize in Gewebereaktionen umzuwandeln. Vollständiger Erhalt und vertikaler Gewinn an alveolärem Hart- und Weichgewebe sind vorhersagbar und klinisch langzeitstabil (9). Durch eine zusätzliche Extrusion kann ein vertikaler Gewinn von Weich- und Hartgewebestrukturen induziert werden (9, 10).

Kasuistik

Eine 44 jährige Patientin stellte sich wegen Beschwerden an Zahn 23 erstmalig im Januar 2016 in unserer Praxis vor. Die Patientin war zum Zeitpunkt der Vorstellung gesund und litt weder an akuten noch an chronischen Allgemeinerkrankungen.

Der Zahn 23 zeigte labial im mittleren Wurzeldrittel eine starke Perkussionsempfindlichkeit auf. Auf einem Röntgenzahnfilm Regio 21-24 konnten keine Anzeichen von resorptiven Prozessen gefunden werden (Abb.1).

Behandlung

Das Behandlungsziel bestand in der Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit von Zahn 23 mit Beseitigung der entzündlichen Prozesse. Es wurden verschiedene Therapieoptionen vorgeschlagen und es wurde die implantologische Versorgung gewählt.

Extraktion und Replantation

Eine schonungsvolle Behandlung des Alveolarknochens und der umliegenden Gewebe während der Extraktion kann die Defektbildung positiv beeinflussen (11). Nach Durchtrennung aller von intrasulkulär erreichbaren parodontalen Fasern mit einer Mikroskalpellklinge, wurde der Zahn mit einer Zange axial aus der Alveole herausbewegt. Die Abbildung 2 zeigt die Situation vor Extraktion und Abbildung 3 kurz nach der Extraktion. Die Resorptionsvorgänge im labialen Bereich lassen sich in Abbildung 3 erahnen, werden jedoch in Abbildung 4 bestätigt. Diese zeigt die schon abgetrennte Wurzel mit der internen Resorption im labialen Bereich. Die Trennung von Krone und Wurzel erfolgte 2mm unter der Schmelz-Zement-Grenze. Falls keine Wurzelfüllung vorliegen sollte, sollten die Bereiche der Pulpa gesäubert und mit einem Komposit gefüllt werden. Zur Replantation wurde ein zuvor angefertigter palatinaler Silikonschlüssel angewandt um die Krone mittels SÄT (Phosphorsäure, Adhese universal, Ivoclar) und Komposit (SDR, Dentsply) am Nachbarzahn 22 zu befestigen. Abbildung 5 zeigt die Situation kurz nach Replantation und Befestigung.

Extrusion

Nach 10 Tagen zeigte sich schon ein Verlust an marginaler Gingiva in apikaler Richtung von ungefähr einem Millimeter (Abb.6) . Dieser sollte durch Extrusion zurückgewonnen werden. Die replantierte Krone wurde nach einer Einheilzeit von 10 Tagen im oberen Kronendrittel getrennt (Abb.7) und über 24 Stunden mit Gummizügen 1,0 mm extrudiert (Abb.8). Sehr schön ist das reaktive Gewebe im marginalen Bereich zu erkennen. Zuerst folgen die Weichgewebe dem Zug und anschließend der Knochen. Die Stabilisierungsphase bis zur Implantation betrug 16 Wochen.

Implantatplanung und Implantation

Das ästhetische Ergebnis ist von der dreidimensionalen Positionierung des Implantates abhängig. Nach Replantation und Extrusion konnte ein Volumenverlust verhindert und eine vollständige Verknöcherung der Extraktionsalveole geschaffen werden. Abbildungen 9-10 zeigen die röntgenologischen Befunde kurz vor der Implantation. Besonders das Volumen in oro-vestibulärer Richtung (Abb.9/mitte) verhindert eine zu palatinale Positionierung des Implantates mit ausreichendem Knochenvolumen von 2 mm auf bukkaler Seite. Die replantierte Krone ermöglicht eine Planung der Implantatposition mit Berücksichtigung der prothetischen Komponente im Sinne des backward-plannings. Eine schablonen-gestützte Implantation bietet die Möglichkeit einer inzisionsfreien Technik mit verkürzter Behandlungsdauer, reduzierter Patientenmorbidität und besseren Oberflächentextur der Weichgewebe. Abbildung 11 zeigt den Zustand nach Entfernung der replantierten Krone und vor Implantation. Mit einer Mikroskalpellklinge wurde der Zugang zum Knochen dargestellt (Abb.12). Es folgte die schablonengeführte Pilotbohrung (MIS Guide, Abb.13) und nach Kontrolle der bukkalen Knochenlamelle die weitere Aufbereitung mit Osteotomen (Abb.14). Trotz der präventiven Maßnahmen war eine reine subtraktive Implantatbettaufbereitung mit Bohrern nicht indiziert. Zur Anwendung kam ein 3.3 / 11.5 mm Implantat mit einem besonderen triangulären Design im krestalen Bereich, welches das Knochenangebot in der kritischen Zone noch zusätzlich erhöht (V3, MIS, Abb.15-16). Nach der Implantation wurde die Krone wieder zurück replantiert. Die Abbildungen 16-17 zeigen den Zustand der Weichgewebe kurz nach Implantation. Bemerkenswert sind der atraumatische Zustand und der vollständige Erhalt des Emergenzprofils. Zur Kontrolle nach Implantation erfolgte ein Zahnfilm (Abb. 17.2)

Freilegung und Abformungen

Das Implantat wurde 3 Monate nach Implantation wieder freigelegt. In der Zwischenzeit kam es einmal zum Versagen der Klebung der replantierten Krone. Durch die leicht untersichgehenden Stellen des Komposits kommt es nicht zu einem Verlust der replantierten Krone, sondern nur zu einer Lockerung, welche noch durch Fasern und Ligamente gut gehalten wird. Zum Schutz vor Aspiration oder Verschlucken tragen die Patienten nachts eine Schiene.

Die atraumatische Freilegung mit der Entfernung der replantierten Krone und der anschließenden Darstellung des Implantates mit einer Mikroskalpellklinge ist mit einer klassischen Freilegung nicht vergleichbar.

Die Abformung erfolgte analog mit einem geschlossenen Löffel über eine Transferkappe (Abb.18). Im nächsten Schritt wurde ein individuelles Hybridabutment (Titan-Klebebasis, Zirkonabutment) im Labor hergestellt. Eine digitale Abformung hätte den Vorteil, dass schon vor der Zahnextraktion gescannte Daten mit dem Abdruck nach Freilegung gematcht werden könnten. Dies ermöglicht eine genaue Kopie des natürlichen Zahns nach dem Konzept „BiogenerikKopie“ (10). In diesem Fall wurde aufgrund der individuellen Herstellung der Krone durch Schichtkeramik auf einen komplett digitalen Workflow verzichtet. Die Zahnkrone wurde nach der Abdrucknahme erneut replantiert.

In der nächsten Sitzung wurden das definitive Abutment (Abb.19) und eine Kunststoffkrone zur Ästhetikanalyse anprobiert. Die Kompositreste an den Nachbarzähnen wurden entfernt und das Abutment wurde nach Herstellerangaben mit einer neuen Schraube fest angezogen (Abb.20). Es folgte ein neuer Abdruck auf Siklikonbasis mit Fadentechnik. Dieser Abdruck dient zur Herstellung der Krone mit den neu definierten Kontaktpunkten zu den Nachbarzähnen. Zuvor wurde im Labor ein Analog zum Abutment aus Superhartgips hergestellt, um eine genaue Kronenrandgestaltung zu gewährleisten. Die Abbildung 21 zeigen das Abutment nach Entfernung der Kompositreste an den Nachbarzähnen. Die Kunstoffkrone wurde mit einem provisorischen Zement (Telio Link, Ivoclat) befestigt. Auf eine weitere Replantation der Zahnkrone konnte so verzichtet werden. Die Kunststoffkrone hat einen dignostischen Wert im Hinblick auf das definitive Erscheinungsbild der periimplantären Weichteile und der Kronenform (12). Eine zusätzliche Optimierung durch das auf- und abtragen von provisorischen Massen zur Formung der Emergenz ist in den meisten Fällen nicht mehr erforderlich. Dies sorgt ebenfalls zu einer deutlichen Verkürzung der Behandlungsdauer.

Abbildung 22 zeigt die definitive Krone kurz nach Eingliederung (Variolink DC, Ivoclar).

Diskussion

Die Voraussetzung für einen ästhetischen Zahnersatz mit langfristigen stabilen Weichgeweben ist die korrekte Positionierung innerhalb der drei räumlichen Komfortzonen. Wenn keine Gewebedefizite vorliegen, lassen sich berechenbare Ergebnisse mit Einzelzahn-Implantatkronen im Frontzahnbereich erzielen (12). Die Nachbarzähne tragen zur Unterstützung der periimplantären Gewebe bei und determinieren die Papillenhöhe.

Jedoch berichteten Schropp et al. (13), dass die Extraktion von Zähnen die Resorption der umliegenden Gewebe begünstigt. Nach 3 Monaten erreicht die zervikale Resorption ein Ausmaß von 30% und die labiale Resorption ein Ausmaß von bis zu 50%. Die initialen Resorptionsvorgänge nach Zahnextraktion sind physiologische Vorgänge, die sich aus heutiger Sicht nicht verhindern lassen. Die Anwendung verschiedener augmentativer Strategien zur Volumenoptimierung bei vorhandenen Defiziten ist in der Literatur ausführlich beschrieben. Horizontale Kammaugmentationen zur wirksamen Verbreiterung des Alveolarkamms sind verfügbar und bieten langfristig stabile Ergebnisse. Allerdings sind die beschriebenen Techniken zur Erhöhung des Alveolarkamms deutlich weniger berechenbar (14). Es musste mit hohen biologischen und technischen Komplikationsraten gerechnet werden. Infolgedessen bestand der Wunsch nach verlässlichen Konzepten, die zur Schaffung einer optimalen Ausgangssituation entwickelt wurden. Kammprohylaktische Maßnahmen mit unterschiedlichen Herangehensweisen und Kombinationen wurden entwickelt. Beschrieben wurden unter anderem das Einnähen dicker freier Schleimhautransplantate in den koronalen Anteil der Extraktionsalveole, das Verdicken des Weichgewebes bukkal der Extraktionsalveole durch Bindegewebstransplantate, das Auffüllen der Extraktionsalveole mit Knochen beziehungsweise Knochenersatzmaterial und die Anwendung der GBR Technik (15). Bei den Füllertechniken konnte die Arbeitsgruppe um Fickl beim Vergleich unterschiedlicher Verfahren zeigen, dass keine der untersuchten Techniken die Resorption der bukkalen Knochenlamelle und die Entstehung von Gewebedefekten verhindern konnte (16). Ebenfalls lässt sich durch einen Verschluss der Extraktionsalveole mit einem freien Schleimhauttransplantat keine vollständige Kompensation der Defektbildung erzielen(16, 17). Deswegen beschäftigen sich noch viele neue Konzepte in der Implantologie mit dem Prinzip der Geweberekonstruktion nach Gewebeverlust. Eines haben jedoch alle beschriebenen Verfahren, ob reine Geweberekonstruktion durch Augmentation oder Prävention durch kammprophylaktische Maßnahmen, gemeinsam: Die Intervention ist immer nach vollständiger Extraktion des Zahnes. Einen ganz neuen Ansatz verfolgt das Tissue Master Concept. Es kommt durch die Replantation der Krone zu keiner vollständigen Extraktion und somit zum Erhalt der alveolären Faserstrukturen und dem parodontalen Ligament. Die initialen Resorptionsvorgänge scheinen nicht einzutreten und Heilungsvorgänge laufen unter nahezu vollständigem Erhalt des alveolären Volumens ab (9). Weitere Überzeugende Argumente sind dabei die reduzierte Anzahl an chirurgischen Eingriffen, der Verzicht von Knochenersatzmaterial, die verkürzte Behandlungszeit und der insgesamt resultierende Patientenkomfort.

Resümee

Dieser Fallbericht macht deutlich, dass die Intervention mit kammprophylaktischen Maßnahmen vor der vollständigen Extraktion eines Zahnes in Betracht gezogen werden sollte. Dieser biologische Ansatz stellt eine Primärprävention von Resorptionsprozessen dar und ermöglicht so den Verzicht von zeit- und kostenintensiven augemetativen Maßnahmen.

  1. Fürhauser R, Florescu D, Benesch T, Haas R, Mailath G, Watzek G. Evaluation of soft tissue around single-tooth implant crowns: the pink esthetic score. Clin Oral Implants Res. 2005;16(6):639-44.
  2. Belser UC, Grütter L, Vailati F, Bornstein MM, Weber HP, Buser D. Outcome evaluation of early placed maxillary anterior single-tooth implants using objective esthetic criteria: a cross-sectional, retrospective study in 45 patients with a 2- to 4-year follow-up using pink and white esthetic scores. J Periodontol. 2009;80(1):140-51.
  3. Esposito M, Grusovin MG, Felice P, Karatzopoulos G, Worthington HV, Coulthard P. The efficacy of horizontal and vertical bone augmentation procedures for dental implants – a Cochrane systematic review. Eur J Oral Implantol. 2009;2(3):167-84.
  4. Aghaloo TL, Moy PK. Which hard tissue augmentation techniques are the most successful in furnishing bony support for implant placement? Int J Oral Maxillofac Implants. 2007;22 Suppl:49-70.
  5. Darby I, Chen ST, Buser D. Ridge preservation techniques for implant therapy. Int J Oral Maxillofac Implants. 2009;24 Suppl:260-71.
  6. Araújo MG, Sukekava F, Wennström JL, Lindhe J. Ridge alterations following implant placement in fresh extraction sockets: an experimental study in the dog. J Clin Periodontol. 2005;32(6):645-52.
  7. Botticelli D, Berglundh T, Lindhe J. Hard-tissue alterations following immediate implant placement in extraction sites. J Clin Periodontol. 2004;31(10):820-8.
  8. Neumeyer S, Stelzel M, Hopmann S, Mörig G, Götz W, Hanfland L, et al. Ein biologisches Behandlungskonzept für die Extraktionsalveole. Die Replantation und Extrusion von Wurzelsegmenten. Implantologie. 2014;22(2).
  9. Neumeyer S, Hopmann S, Mörig G, Götz W, Hanfland L, Gosau M, et al. Erhalt und Regeneration der horizontalen alveolären Dimension Replantation, Extrusion und Translation von Wurzelsegmenten. Implantologie. 2014;22(4).
  10. Baysal U. IMPLANTOLOGIE. Das Einzelzahnimplantat in der ästhetischen Zone nach biologischem Volumenerhalt der Extraktionsalveole – Ein Fallbericht. Die Quintessenz. (11):1301.
  11. Quayle AA. Atraumatic removal of teeth and root fragments in dental implantology. Int J Oral Maxillofac Implants. 1990;5(3):293-6.
  12. Buser D. Proceedings of the Third ITI (International Team for Implantology) Consensus Conference. Gstaad, Switzerland, August 2003. The International journal of oral & maxillofacial implants. 2004;19 Suppl:7-154.
  13. Schropp L, Wenzel A, Kostopoulos L, Karring T. Bone healing and soft tissue contour changes following single-tooth extraction: a clinical and radiographic 12-month prospective study. The International journal of periodontics & restorative dentistry. 2003;23(4):313-23.
  14. Cordaro L. Alveolarkammaugmentationen bei Implantatpatienten ein zweizeitiges Konzept ; [Erkenntnisse, beruhend auf den Ergebnissen der 4. ITI Consensus Conference 2008 in Stuttgart…]: Quintessenz; 2014.
  1. Otto Zuhr, Hürzeler M. Plastisch-Ästhetische Parodontal- und Implantatchirurgie: Quintessenz Verlag; 2012.
  2. Fickl S, Zuhr O, Wachtel H, Stappert CF, Stein JM, Hürzeler MB. Dimensional changes of the alveolar ridge contour after different socket preservation techniques. J Clin Periodontol. 2008;35(10):906-13.
  3. Fickl S, Zuhr O, Wachtel H, Bolz W, Huerzeler MB. Hard tissue alterations after socket preservation: an experimental study in the beagle dog. Clin Oral Implants Res. 2008;19(11):1111-8.

Abb1 Ausgangszustand Zahn 23 auf einem Zahnfilm

Abb2 Ausgangszustand Zahn 23 intraoral.

Abb3 Zustand nach Extraktion. Die entzündlichen Prozesse sind an der bukkalen Seite deutlich zu erkennen.

Abb4 Abgetrennte Wurzel mit entzündlichem Prozess im mittleren Drittel.

Abb5 Zahnfilm nach Replantation der Zahnkrone

Abb5.2 Zustand nach Replantation der Zahnkrone (intraoral). Schienung mit SDR (Dentsply) am Nachbarzahn.

Abb6 Nach 10 Tagen zeigte sich schon ein Verlust an marginaler Gingiva in apikaler Richtung von ungefähr einem Millimeter.

Abb7 Zustand vor Extrusion durch einen Gummizug über einen Zeitraum von 24 Stunden.

Abb8 Zustand nach 24 Stunden. Sehr schön ist das reaktive Gewebe im marginalen Bereich zu erkennen. Zuerst folgen die Weichgewebe dem Zug und anschließend der Knochen.

Abb9 Die dreidimensionale Bildgebung zeigt, dass ein Volumenverlust verhindert und eine vollständige Verknöcherung der Extraktionsalveole geschaffen werden konnte.

Abb10 Zahnfilm Regio 023 nach vollständiger Verknöcherung.

Abb11 Zustand nach Entfernung der replantierten Krone und vor Implantation

Abb12 Mit einer Mikroskalpellklinge wurde der Zugang zum Knochen dargestellt

Abb13 Schablonengeführte Pilotbohrung (MIS Guide).

Abb14 Nach der Pilotbohrung erfolgte die weitere Implantatbettaufbereitung ausschließlich mit Osteotomen.

Abb15 Zur Anwendung kam ein 3.3 / 11.5 mm Implantat mit einem besonderen triangulären Design im krestalen Bereich, welches das Knochenangebot in der kritischen Zone noch zusätzlich erhöht (V3, MIS Implants).

Abb16 Zustand nach Implantation und vor Replantation der Zahnkrone. Bemerkenswert sind der atraumatische Zustand und der vollständige Erhalt des Emergenzprofils.

Abb17.2 Zahnfilm nach Implantation.

Abb17. Zustand kurz nach Implantation.

Abb18 Zustand nach Freilegung und vor der Abformung.

Abb19 Zur Anprobe des definitiven Abutments wurden die Kompositreste an den Nachbarzähnen entfernt.

Abb20 Das Abutment wurde nach Herstellerangaben mit einer neuen Schraube fest angezogen. Es folgte ein neuer Abdruck auf Siklikonbasis mit Fadentechnik. Dieser Abdruck dient zur Herstellung der Krone mit den neu definierten Kontaktpunkten zu den Nachbarzähnen.

Abb21 Ansicht von bukkal.

Abb22 Zustand kurz nach Eingliederung der Krone.